Ablauf
Wie kann ich für mein Kind eine Autismus-Therapie beantragen?

Die Beantragung einer Autismus-Therapie ist identisch mit der der interdisziplinären Frühförderung. Der zuständige Kinderarzt oder Kinder- und Jugendpsychiater hat die Möglichkeit, nachdem Autismus diagnostiziert wurde, unser diagnostisches Angebot in Anspruch zu nehmen und kann eine Verordnung („Rezept“) ausstellen.
Diese Verordnung muss der Kinderarzt auf einem „normalen Kassenrezept“ (Verordnungsmuster 16) ausstellen. Der Text muss lauten: „Verordnung über die Eingangsdiagnostik Interdisziplinärer Frühförderung“, zudem sollte die Diagnose „Autismus“ angegeben sein.
Mit der Verordnung wenden Sie sich bitte an Autismus Frühförderung und Entwicklungsberatung. Wir führen eine Eingangs-/Entwicklungsdiagnostik durch, den anschließenden Förder- und Behandlungsplan legen Sie den Kostenträgern zur Genehmigung vor.
Bei Kostenzusage erfolgt anschließend wöchentlich die individuelle, spezifische Förderung und Therapie für Ihr Kind sowie regelmäßige Eltern- und Kooperationsgesprächen mit den Kindertagesstätten/Einrichtungen.
Die Maßnahmen der Autismus-Therapie sind für die Eltern kostenfrei, da die Kosten von den Krankenkassen bzw. vom örtlichen Sozialhilfeträger im Rahmen der Eingliederungshilfe übernommen werden.

In den Schulferien und Feiertagen findet keine Therapie statt.

Sie haben Fragen zur Autismus-Therapie oder brauchen Hilfe bei der Beantragung?
Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch!

435total visits,1visits today

Zur Werkzeugleiste springen